Refraktion

Die Refraktion legt die Basis für die neue Brille. Die Bestimmung der Glasstärke (Refraktion) kann objektiv und/oder subjektiv erfolgen, sollte aber vor Bestellung der Gläser subjektiv beurteilt werden.

Das Sehen ist ein äußerst komplexer Vorgang und man hat sich im Laufe der Zeit eine Menge Verfahren einfallen lassen, um binokular, individuell die besten Ergebnisse zu erzielen.
Eine der präzisesten Methoden ist die Mess- und Korrektionsmethodik nach H.-J. Haase.
Mit einem speziellen Sehzeichengerät, dem iPolatest, entwickelt, hergestellt und vertrieben von der Firma Zeiss, kann der Seheindruck vom rechten und linken Auge getrennt werden und so beide Augen optimal vermessen.

Durch die direkte Rückmeldung des Kunden ist die Veträglichkeit der Korrektion gesichert.

Mit dem neuen DNEye Scanner 2+ der Firma Rodenstock sind über 1000 Messungen am Augenpaar möglich, die objektiv erfasst werden und in die Fertigung neuer, hoch individualisierter Brillengläser einfließen können. Es wird das Tag- & Nachtsehen vermessen bei unterschiedlichen Pupillengrößen, die Korrektionswerte für die Nähe bestimmt, die Hornhaut kartographisch vermessen und die best mögliche optische Korrektion bestimmt. Dadurch kann die Sicht bei Dunkelheit deutlich verbessert werden aber auch präzisere Gleitsichtgläser mit größeren Gesichtsfeldern gefertigt.